Duisburg, im August 2018

Sehr geehrter Herr Bischof,                                                                                                                                                                Duisburg, im August 2018

besorgt und bestürzt hat die CDU-Fraktion im Rat der Stadt Duisburg Medienberichte gelesen und zur Kenntnis genommen, dass sich das Bistum Essen als Träger der beiden konfessionellen Schulen Abtei-Gymnasium in Duisburg-Hamborn und Hildegardis-Gymnasium in Stadtmitte zurückziehen will.

Im Auftrag der CDU-Fraktion bitte ich Sie, verehrter Herr Bischof, von diesbezüglichen Überlegungen wieder Abstand zu nehmen. Wir können durchaus verstehen, dass das Ruhrbistum in Zeiten des demographischen und gesellschaftlichen Wandels, in Zeiten, in denen die Zahl der Gläubigen der beiden großen christlichen Kirchen bedauerlicherweise sinkt und die Gemeinden schrumpfen, darüber nachdenken muss, die Vielfalt seiner Aufgaben zu überdenken, Energien und Potenziale zu bündeln und - wenn nötig - auch Einsparungen vorzunehmen.

Dies sollte allerdings nicht auf das Konto der Schülerinnen und Schüler und ihrer Eltern gehen, die das Abtei- oder das Hildegardis-Gymnasium ganz bewusst für die schulische Ausbildung, Erziehung und Persönlichkeitsbildung gewählt haben, und eben keine rein staatliche Schule. Sie legen besonderen Wert auf die religiöse, geistige Bildung und Haltung der beiden katholisch geprägten Gymnasien. In einer Stadt wie Duisburg mit ihrem hohen Anteil an Muslimen wäre es das falsche Signal, sich aus der Verantwortung der beiden christlich geprägten Schulen zurückzuziehen.

Dies trifft insbesondere auf das Abtei-Gymnasium in Hamborn zu. Ein ständig steigender Prozentsatz der im Duisburger Norden lebenden und arbeitenden Bevölkerung ist, wie Sie wissen, muslimischen Glaubens. Dies spiegelt sich auch im Anteil der islamischen Schülerschaft der um das Abtei-Gymnasium umliegenden Schulen deutlich wider, Anteile von 90 bis nahezu 100 Prozent sind hier keine Seltenheit. Gerade in dieser Umgebung wäre es das richtige Zeichen, an einem katholischen Gymnasium festzuhalten.

Unsere Meinung: Konfessionelle Schulen wie die beiden beliebten Duisburger Gymnasien haben sich bewährt, bis heute leisten sie gute pädagogische Arbeit. Darüber hinaus garantieren aus unserer Sicht nur konfessionelle Schulen eine echte Vielfalt der Bildungslandschaft. Die Abtei-Kirche und die ihr angeschlossenen Einrichtungen bilden den geistig-moralischen Mittelpunkt Hamborns. Dabei soll es bleiben.

 Gerne möchte ich mich mit Ihnen in nächster Zeit in Essen oder Duisburg treffen, verehrter Herr Bischof Overbeck, um mit Ihnen in Ruhe über das Thema zu sprechen. Über eine Antwort Ihres Hauses freue ich mich ganz besonders.

 Mit freundlichen Grüßen und in christlicher Verbundenheit

 Rainer Enzweiler

Vorsitzender der CDU-Fraktion im Rat der Stadt Duisburg

und bekennender Katholik der Gemeinde St. Peter in Duisburg-Marxloh