Februar 2018 - Die CDU-Ratsfraktion begrüßt grundsätzlich die Umrüstung Duisburger Straßenlampen auf LED-Leuchten:

„Grundsätzlich ist es positiv, wenn die Stadtwerke jetzt nach und nach die alten Straßenlampen auf diese moderne Beleuchtungstechnik umrüsten“, so Jörg Brotzki, umweltpolitischer Sprecher der Ratsfraktion, die laufende Auswechslung. „Damit spart die Stadt erhebliche Mengen an Energie, aber auch an Kohlendioxid.“

 Andererseits legt Brotzki, CDU-Vertreter im Umweltausschuss, großen Wert auf den Sicherheitsaspekt bei der zunehmenden Verwendung von LED-Leuchten auf den Straßen in Duisburg: „Die Ratsfraktion legt großen Wert auf die optimale Ausleuchtung des Straßenraums.“ Wie aktuelle Beispiele aus Neudorf zeigten, sei diese bisher nicht überall gewährleistet, die LED-Leuchten seien dort zu punktuell eingestellt worden, der Leuchtradius zu gering, die Straßenbeleuchtung zu diffus. Brotzki: „Es dürfen durch LED-Leuchten keine Angsträume entstehen.“ Wenn nötig, müssten die Stadtwerke daher andere Anbieter von LED-Leuchten auswählen. 

 Die Stadtwerke stellen zur Zeit rund 12.000 ihrer insgesamt 60.000 Straßenlaternen von alter Natriumdampf- auf moderne LED-Technik um. Dafür stellt die Stadt den Stadtwerken LED-Lampen im Wert von 4,1 Millionen Euro bereit. Zuschüsse gibt es aus dem Kommunalen Investitionsprogramm KIDU. Dabei bezahlt der Bund 90 Prozent, die Stadt zehn Prozent einer KIDU-Maßnahme.