Seit Jahren kämpft die CDU im Duisburger Süden für den Bau des XXL-Bades. Durch das moderne Bad könnte der städtische Haushalt langfristig entlastet werden, da die kostenintensive Instandhaltung maroder Hallenbäder etwa in Wanheim oder Großenbaum wegfallen würde. Rückenwind bekommen die Pläne der CDU nun durch den Städte- und Gemeindebund NRW. Wie der WDR berichtet, fordert der Kommunalverband seine Mitglieder unter anderem auf, alte Bäder durch neue zu ersetzen, um langfristig Kosten zu sparen.

„Genau diesen Ansatz verfolgt die CDU mit ihrer Unterstützung für das XXL-Bad in Hüttenheim. Der private Investor muss die Wirtschaftlichkeit des Schwimmbads gewährleisten. Das ist ein ganz anderer Ansatz als ihn die Stadt mit ihren Bädern verfolgt. Private Bäder entlasten den Haushalt, wenn die Stadt gleichzeitig sicherstellt, dass dort Schwimmunterricht möglich ist. Dies wäre in Hüttenheim der Fall", sagt der stellvertretende Vorsitzende der CDU-Fraktion, Thomas Susen.

Der CDU-Politiker hatte zuletzt in einem Treffen zwischen Verwaltung und Investor als Brückenbauer fungiert, um das Projekt endlich zu einem Abschluss zu bringen. „Der Süden braucht ein modernes Bad. Die Stadt braucht Investoren in einem Bereich, der den Haushalt belastet. Mit dem XXL-Bad werden beide Ansprüche befriedigt", so Susen abschließend.