Die CDU-Fraktion begrüßt das Vorhaben der Kultusministerkonferenz, „Erste Hilfe" in Duisburg als Schulfach einzuführen. „Immer weniger Duisburger sind in der Lage, lebenswichtige Hilfe in medizinischen Notsituationen zu leisten. Es wäre deshalb ein richtiger Schritt, schon Schüler dementsprechend auszubilden", sagt der schulpolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Peter Ibe.

Als Vorstandsmitglied des Deutschen Roten Kreuzes will sich Ibe für einen Ausbau der bereits bestehenden Kooperation mit den Duisburger Schulen stark machen. „Durch die Ganztagsschule verbringen die Kinder und Jugendlichen einen Großteil des Tages in den Schulen. Sie sind dort nicht nur im Unterricht gebunden, sondern gestalten auch ihre Freizeit über die AGs und Workshops der Schulen. Umso wichtiger ist es, wenn sich die Schüler im Notfall gegenseitig helfen können. Je besser die Schüler in der Ersten Hilfe ausgebildet sind, umso sicherer ist der Schulalltag", sagt Ibe.

Das Vorhaben dürfe deshalb nicht an finanziellen Fragen scheitern. „Die Wohlfahrtsverbände haben ein großes Interesse an einer derartigen Kooperation. Schließlich ließe sich so auch der wichtige Nachwuchs für die ehrenamtliche Arbeit leichter gewinnen", sagt Ibe abschließend.