Frank Heidenreich, CDU-Ratsmitglied aus Duisburg und Mitglied des Ruhrparlaments, ist in den Vorstand der CDU-Fraktion im Regionalverband Ruhr gewählt worden.

Der Verkehrsexperte ist bereits Vorsitzender der CDU-Fraktion im Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR). „Die Wahl in den Vorstand der CDU-Fraktion im RVR werte ich als eine Anerkennung meiner Bemühungen, die planerischen und verkehrlichen Angelegenheiten des VRR und des RVR zu bündeln.", sagt Heidenreich. Zum Vorsitzenden wählte die neu gewählte CDU-Fraktion den Bochumer Kommunalpolitiker Roland Mitschke.

Die wichtigste inhaltliche Aufgabe des RVR sieht Heidenreich in den nächsten Jahren in der Erarbeitung eines ersten Regionalplans für die ganze Metropole Ruhr. Die konstituierende Verbandsversammlung wird am 26. September 2014 in der Stadthalle in Mülheim an der Ruhr tagen. Das Ruhrparlament wird in seiner 13. Wahlperiode 138 Mitglieder haben. Nicht nur die Stadträte, auch die Landschaftsversammlungen und Räte sind durch den Wegfall der Sperrklausel größer geworden. Mit 51 Mitgliedern stellt die CDU die größte Fraktion im Ruhrparlament. SPD und AfD hatten zu wenige eigene Kandidaten aufgestellt, so dass sie nicht alle zugeteilten Sitze wahrnehmen können. Eine Reform des Wahlrechts wird seitens der CDU seit langem gefordert. Die CDU setzt sich für eine Direktwahl des Ruhrparlaments ein.