blog pic 06Die CDU-Fraktion sieht die von der Stadtverwaltung geplante Übertragung der Veranstaltungsorganisation von der Duisburg Marketing GmbH auf die FrischeKontor Duisburg GmbH als äußerst problematisch an.

Der CDU-Fraktionsvorsitzende Rainer Enzweiler fragt sich, ob überhaupt eine ergebnisoffene Prüfung vorgenommen worden ist oder aber es nicht von Anfang an darum ging, neue Betätigungsfelder für das FrischeKontor zu erschließen. Enzweiler: „Früher war das FrischeKontor eine ertragsstarke Gesellschaft innerhalb des Konzerns Stadt, heute leidet sie jedoch - wie dem aktuellen Wirtschaftsplan zu entnehmen ist – unter dem Wegfall der Schlachthoferlöse und weist ein negatives Ergebnis aus. Daher entsteht der Verdacht, dass die geplante Aufgabenübertragung nicht aus haushalterischen und rein fachlichen Erwägungen vollzogen werden soll, sondern dass es eher darum geht, für das FrischeKontor den Verlust eines kompletten Geschäftsbereiches, der in 2011 noch fast 30 % der Umsatzerlöse beisteuern konnte, abzufedern. Für dieses Ziel jedoch die im Veranstaltungsmanagement erfahrene und erfolgreiche Duisburg Marketing auf eine reine Hallenbetriebsgesellschaft stutzen zu wollen, erscheint wenig vernünftig.“ Neben den rein fachlichen Gesichtspunkten sieht die CDU-Fraktion auch die durch Übertragung anvisierten Einsparungen als sehr vage und substanziell nicht untermauert an. Neben der unbeantworteten Frage, ob nicht auch die Duisburg Marketing (DMG) die geforderten Einsparungen hätte erbringen können, ist insbesondere die Frage des Personals nur unzureichend geklärt. Enzweiler: „Eine mögliche Übertragung des Zuschusses für Veranstaltungen wie Matjesfest, Weinfest, Beecker Kirmes etc. von der DMG auf das FrischeKontor ohne die komplette Übertragung des mit diesen Aufgaben bei der DMG beschäftigten Personals macht gesamtstädtisch betrachtet nun wirklich keinen Sinn und kann unsere Zustimmung nicht ernsthaft finden.“