Für Karl-Wilhelm Overdick, immobilienpolitischer Sprecher der CDU Ratsfraktion, ist der geplante Neubau eines Schulzentrums in Neudorf vollkommen alternativlos. Seinen Worten nach ist zumindest das bisherige Berufskolleg am Burgplatz nur noch begrenzt als Schulgebäude nutzbar und weit und breit keine entsprechende Ersatzimmobilie vorhanden. Karl-Wilhelm Overdick: „Eine weitere Verschiebung der Entscheidung über den Investor ist daher nicht mehr hinnehm- und verantwortbar, es muss nun gemäß des seit langem beschlossenen Vergabeverfahrens der Zuschlag erteilt werden. Wer das nicht will, nimmt billigend in Kauf, dass 4500 Schüler in Kürze nicht mehr ordentlich beschult werden können.“ Der Neubau des Berufskollegs in Neudorf ist als Ersatz für die Berufskollegs am Burgplatz und am Schinkelplatz und für das Weiterbildungskolleg Duisburg geplant. Die neue Schule soll zeitgemäße Lern- und Arbeitsmöglichkeiten in einem energetisch und wirtschaftlich optimierten Gebäude bieten. „Gerade Bildungspolitik ist uns als CDU wichtig. Wir wollen, dass junge Menschen in angemessenen Räumlichkeiten unterrichtet werden und nicht irgendwann in Containern oder Zelten beschult werden müssen. Ein mutwilliger Ausstieg aus dem vor langer Zeit beschlossenen PPP-Modell wäre daher grobfahrlässig und für die Stadt zudem noch exorbitant teuer, da eine Schadensersatzpflicht den Bietern gegenüber in zweistelliger Millionenhöhe droht“, so Overdick abschließend.