Für Peter Ibe, Vorsitzender des Jugendhilfeausschusses und schulpolitischer Sprecher der CDU, ist der Umzug des Berufskollegs Mitte in die neuen Gebäude in Neudorf ein wichtiger Baustein für die Attraktivität des Bildungsstandorts Duisburg: „Das neue Berufskolleg Mitte vereinigt alle Ansprüche an ein modernes Bildungszentrum: Es ist lichtdurchflutet, bietet eine moderne und trotzdem angenehme Lernatmosphäre und ist zudem noch wesentlich energieeffizienter als die alten abgängigen Gebäude am vorherigen Standort. Das Wichtigste ist nun, dass die Schülerinnen und Schüler diese Voraussetzungen auch nutzen, um in der modernen Wissensgesellschaft weiterzukommen. Denn zum Lernen gibt es keine Alternative.“ Um möglichst schnell den Schülerinnen und Schülern eine angemessene Lernstätte zu bieten, in dem es nicht durchregnet und Schimmel an der Decke entsteht, hatten 2009 maßgeblich CDU und Grüne den Neubau des Schulgebäudes vorangetrieben. Dabei gelang es der Verwaltung durch ein PPP-Projekt mit der Firma Goldbeck, den neuen Schulstandort innerhalb von nur 18 Monaten fertig zu stellen. Durch diese für Duisburg neue Form des Baus von Schulgebäuden durch Private im Auftrag der Stadt konnte die deutlich sichtbare Verbesserung für das Berufskolleg so schnell umgesetzt werden, und zwar zum Wohle der vielen Schülerinnen und Schüler. Peter Ibe (CDU): „Wir müssen nun schauen, wie sich die weitere Zusammenarbeit mit der Firma Goldbeck darstellt. Bis jetzt gibt es viele positive Erfahrungen, die ja letztendlich immer ein Gewinn für den Bildungsstandort Duisburg sind. Die CDU-Fraktion wird weiter die Entwicklung am Standort verfolgen und dabei auch besonders die Parksituation für die Anwohner in Neudorf im Blick behalten. Falls sich die guten Erfahrungen mit diesem PPP-Schulneubauprojekt bestätigen, wären sie sicher ein Musterbeispiel für eine sinnvolle und nachhaltige Zusammenarbeit von Stadt und privaten Firmen, die sich auszubauen lohnt.“